Home    Notfell: MILA aus Sarajewo  
   
         
 

08.Jul.2020 Update: OP gelungen

Inzwischen ist schon wieder viel passiert: Die unumgängliche Amputation von MILAs linkem Hinterlauf fand am Montag morgen in der Tierklinik Ahlen statt. Einer der führenden Chefärzte der Chirurgie und Orthopädie - Dr. Stegen persönlich - führte die OP durch. Danach musste MILA eine Nacht in der Klinik zur Beobachtung bleiben.

Am Dienstagnachmittag durften wir sie dann endlich abholen fahren. Ich war erstaunt, wie gut es ihr ging, denn sie lief fröhlich und schwanzwedelnd auf mich zu, was ihr gar nicht schwer fiel auf drei Beinen, da sie ja Monate lang schon ohnehin auf drei Beinen gelaufen war, denn das kaputte Bein war so verkürzt und verkrümmt, dass es den Boden nicht berühren konnte, und somit wurde es nicht mehr von ihr benutzt. Das kommt ihr nun zugute, denn sie muß gar nicht mehr lernen, auf drei Beinen zu laufen und kann das schon.

Aber zugleich war ich erschrocken, wie wenig von dem Bein übrig war, nämlich so gut wie gar nichts, auch der gesamte Oberschenkel ist weggenommen worden, weil sich darin nur noch eine wilde Masse von Knochen, Knorpel und kaputten Muskeln befand, alles ineinander verwachsen und verdreht. Das mußte deshalb alles abgenommen werden, so die Begründung des Tierarztes im ausführlichen Nachgespräch. Auf der Fahrt zurück war MILA ganz vorbildlich, legte sich hin und schlief.

Als ich dann in Witten ankam, war Fütterungszeit für meine Hunde und MILA hat ihren Napf ruck zuck ebenfalls leergefressen, so als wäre nichts passiert ... das ist doch ein gutes Zeichen, nicht wahr?

Nun bekommt sie nur noch Metacam gegen die Schmerzen, aber kein Antibiotikum mehr und sie trägt auch keinen Verband. Für nächste Woche habe ich einen Termin bei einer sehr guten und erfahrenen Physiotherapeutin gemacht, die MILA helfen soll, sich noch besser zurechtzufinden und die Muskeln und den Rücken begutachten und stärken wird. Auch Dr. Stegen hielt die Nachbetreuung durch einen Physiotherapeuten für hilfreich.

Obwohl ich zugeben muss, dass der Anblick des komplett fehlenden Beines für mich echt gewöhnungsbedürftig ist, merke ich MILA an,dass sie selbst nicht an Lebensfreude verloren hat, ihr sonniges Gemüt ist einfach herzzerreißend. Und schon werden Aussagen in der Familie laut, so wie: "Ach, die ist so süß, können wir sie nicht behalten?" Aber nein - MILA wäre hier nur nur Nummer 6 im Rudel. Sie soll aber gern bei jemandem die Nummer EINS sein und nicht hier einfach nur so mitlaufen. Wir suchen also für MILA in den nächsten Wochen ein liebevolles und passendes neues Zuhause, natürlich möglichst ebenerdig und mit eingezäuntem Garten.

Ab dem Wochenende wird MILA wieder mit uns im Wald spazieren gehen und wir berichten bald wieder ...

Für bereits eingegangene Spenden (zweckgebunden mit Stichwort MILA) bedanken wir uns sehr herzlich bei allen Spendern! Die Rechnung haben wir noch nicht bekommen, aber die OP wird nicht billig und auf jeden Fall bei über 1000 Euro sein (obwohl wir einen guten Tierschutzrabatt bekommen), deshalb sind wir für jeden Cent dankbar!

 
         
 

 
 

03.Jul.2020 Update: Amputation unumgänglich

Am Montagmorgen hatten wir den Untersuchungstermin mit MILA in der Tierklinik Ahlen. Wir wurden sehr freundlich empfangen und alle fanden MILA ganz toll und ganz süß. Dr. Stegen, einer der führenden Ärzte dieser großen Klinik, untersuchte MILA gründlich, und die Diagnose fiel so eindeutig aus, dass es nicht nötig war, sie für ein aktuelles Röntgenbild in Narkose zu legen: Das verletzte Bein muss amputiert werden. Es gibt definitiv keine andere Lösung.

Man hätte kurz nach dem Unfall alles richten können, hätte mit Schrauben und Platten die Knochen korrigieren und stabilisieren können, aber jetzt - 3 Monate nach dem schrecklichen Unfall in Sarajewo - ist es dafür zu spät. Inzwischen ist alles verwachsen, verknöchert und verkapselt, das Bein stark verkürzt und es schmerzt auch konstant.

Das haben wir so schon bemerkt, aber beim Abtasten wurde es noch einmal sehr deutlich. MILA war natürlich superlieb und hat die ganze Zeit lustig mit dem Schwanz gewedelt, als sie auf dem Tisch untersucht wurde.

Nun geht es darum, einen Termin für die Amputation zu machen. Dr. Stegen bemerkte zu Recht, dass es der jungen gelenkigen Hündin wohl nicht so schwer fallen wird, nach der Amputation auf drei Beinen zu laufen. Seit dem Unfall tut sie es ohnehin schon und ist daran gewöhnt, denn das Bein ist verkürzt und berührt gar nicht den Boden. Das Bein kann auch nicht aufgestellt werden, es "baumelt eigentlich nur so an ihr herum" und sie kann es zu nichts gebrauchen.

Parallel haben wir bereits einen Termin bei einer sehr guten Physiotherapeutin für Tiere in Hattingen gemacht, die MILA nach der OP bestmöglich fördern und betreuen soll.

Wir sind alle etwas traurig, dass es keine Möglichkeit gibt, das Bein zu retten. Aber wir wissen auch, dass MILA als Dreibeinerin gut weiterleben kann und wird. Diese bezaubernde Hündin ist so voller Lebensfreude und Energie, dass wir alle zuversichtlich sind und glauben, dass MILA ein lebenswertes und schmerzfreies Hundeleben haben kann.

Wir werden in der Klinik Ahlen als eingetragener Verein einen Tierschutzrabatt bekommen, dennoch wird die OP ca. 1000 EUR kosten. Wir bitten sehr herzlich um Spenden für MILA und freuen uns über jeden Cent! Natürlich werden wir Euch alle weiter auf dem Laufenden halten über MILAs Schicksal ...

 
       
 

 
         
 
 

Das Schicksal dieser zarten und sehr lieben Hündin rührt einen zu Tränen: MILA lebte in Sarajewo (Bosnien) auf der Straße und wurde von einem Auto angefahren und überrollt. Ihr Glück im Unglück war jedoch, dass es jemand sah und den Tierschutz verständigte. Dalila ist der wunderbare Mensch und Engel der vielen armen Straßentiere dort, vom Verein "Wir für Pfoten e.V.". Sie kam herbeigefahren und "kratzte MILA von der Straße". Sie fuhr direkt zum Tierarzt, und der diagnostizierte einen Trümmerbruch: Becken, Hüfte, Oberschenkel - alles kaputt, insgesamt 6 Brüche! Beim Anblick des Röntgenbildes kann einem schlecht werden.

Das Schlimme war: der Unfall geschah in Coronazeiten, und obwohl unser Verein sofort angeboten hatte, MILA zu übernehmen und hier von einem spezialisierten Tierarzt operieren zu lassen, passierte erst mal lange Wochen gar nichts, denn wegen der Corona-Pandemie war es unmöglich, die arme Hündin außer Landes zu schaffen. So musste MILA lange Wochen in einer Tierpension warten, notdürftig aber sicher in einem Käfig aufbewahrt, damit sie sich so wenig wie möglich bewegte.

Dann kam endlich der ersehnte Tag: am Dienstag durfte MILA zu uns nach Deutschland fahren und lebt nun in Witten in unserer Familie, im Hunderudel mit den anderen Tieren zusammen. Da MILA absolut verträglich ist, klappt das erstaunlich gut, und unglaublicherweise scheinen meine Hunde irgendwie eine gewisse Rücksicht auf sie zu nehmen und zu ahnen (oder gar zu wissen?), das Mila gehandicapt ist ...

Aber klein MILA, geschätzt 1-2 Jahre jung, meistert ihr Schicksal super, ist immer freundlich, ganz sanftmütig, und genießt es, gestreichelt zu werden. Innerhalb weniger Tage ist sie zum Familienliebling geworden und wird nun erst mal verwöhnt, soviel es geht.

21.Jun.2020

zuständige Ansprechpartnerin:

Renate von Heyden Klaaßen
Tel. 0170/2471236
oder E-Mail

weitere Infos: Kontaktaufnahme

 
 
       
 
 

Aber nach der Vorstellung bei unserer angestammten Tierarztpraxis Muschynski steht ihr wohl eine schwere Operation bevor: die Amputation des Hinterlaufes. Genaueres erfahren wir erst nach dem Termin bei einem spezialisierten Knochen-Chirurgen, an den wir mit MILA "überwiesen" wurden. Bis dahin muss MILA unbedingt noch zunehmen, denn sie ist zu dünn und wiegt nur 12 Kilo. Trotz allem ist MILA voller Lebensfreude und kann erstaunlich flink durch unseren Garten rennen, so schnell, dass man im Lauf das schlimme Bein kaum wahrnimmt.

Wir werden alles für MILA tun, was in unserer und der Tierärzte Macht steht, um ihr ein schönes und schmerzfreies Leben zu ermöglichen. Wir halten alle auf dem Laufenden, wie es mit ihr weitergeht. Bitte drückt fest die Daumen für MILAmaus!

Spenden für die OP sind natürlich immer herzlich willkommen - bitte bei der Überweisung "MILA" mit angeben.